Freiwillige Feuerwehr Bruchmühbach-Miesau
Tag und Nacht bereit - 365 Tage im Jahr

Aktuelles eurer Freiwilligen Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau im Jahr 2021


Aktueller Einblick zu unserem Engagement bei Hochwasserlage in Rheinland-Pfalz (Stand 20.07.2021)

In Folge der starken Regenfälle u.a. im nördlichen Rheinland-Pfalz mehrten sich am Donnerstag, den 15. Juli die Berichte von Überschwemmungen und stetig steigenden Wasserpegeln. In vielen Gebieten (u.a. Eifelkreis) wurde Katastrophenalarm ausgelöst.

Unsere Region blieb von schweren Schäden verschont und so war es für unsere Feuerwehreinheiten Bruchmühlbach-Miesau, Martinshöhe und Lambsborn (und den Landkreis Kaiserslautern) selbstverständlich, dass wir auch überregional unterstützen und Hilfe leisten.
E
inheiten unseres Landkreises Kaiserslautern des Fernmeldedienstes und die Technische Einsatzleitung (TEL) unterstützen seit Mittwoch, den 14. Juli, 23.35 Uhr die Einsatzkräfte in Region Bitburg.

Auch Kameradinnen und Kameraden unserer Verbandsgemeinde gehören diesen Katastrophenschutzeinheiten an und sind somit im wechselnden Schichtbetrieb seit 14. Juli vor Ort.
Der Einsatz der Katastrophenschutzeinheiten endete am Sonntagabend (18.07.) für diese Einheiten in Bitburg und ab Montag (19.07.) unterstützen diese die Kommunikation und Koordination in "Region Ahrweiler".

Unmittelbar am Donnerstag-Nachmittag (16.30 Uhr) machten sich insgesamt 90 Einsatzkräfte aus dem gesamten Landkreis auf dem Weg in das Katastrophengebiet.
Die Lage war zu Beginn unübersichtlich, wechselte sich mit jeder Stunde und so haben wir Verständnis, dass unsere Einheiten in der Nacht zurückgesendet wurden. Sicherlich haben Sie dies in der regionalen Tageszeitung verfolgt.

Seit Freitag (16. Juni) teilen sich die Einheiten Bruchmühlbach-Miesau, Martinshöhe und Lambsborn in wechselnde Schichten auf Abruf ein.
Weiterhin sind zwei Fahrzeuge unserer Verbandsgemeinde bzw. Freiwilligen Feuerwehr (Rüstwagen, Mehrzweckfahrzeug) für Technische-Hilfeleistungen und unwegsames Gelände gerichtet (Schläuche, Pumpen, Sicherungs-/ Bergungsmaterial, usw.)

Es wird sich zeigen, wann wir ggf. auch nochmals Kräfte in das Einsatzgebiet entsenden. Wir haben größten Respekt was die Hilfsorganisationen vor Ort leisten und welches Leid die Menschen in den Regionen erfahren.

Aber wenn man uns braucht – sind wir bereit, um zu helfen

Weiterhin ist unsere Feuerwehr so aufgestellt, dass wir natürlich jederzeit auch für Einsatzlagen in unserer eigenen Verbandsgemeinde handlungsfähig sind. Sei es mit Einsatzfahrzeugen, aber auch mit der entsprechenden Mann- und Frauenpower unserer Einheiten.


++ Rettungsgasse in Perfektion ++

In Zeiten von negativen und erschreckenden Berichterstattungen zur Hochwasserlage, möchten wir mit diesem Video mal wieder positive Seiten unseres Feuerwehralltags hervorheben.
Heute Morgen kam es unfallbedingt zu einem ca. 4 km langen Stau auf der A6 in Fahrtrichtung Kaiserslautern (Einsatzbericht folgt).

Aber was sollen wir sagen: Wir sind begeistert von dieser Rettungsgasse!!! Schaut euch diese Rettungsgasse an.

Kann aber auch daran liegen, dass unsere "mächtige, rollende Werkzeugkiste" (Rüstwagen Unimog U 1300 L Bund) mit neuen LED-Blitzlichtern ausgestattet ist. Das wirkt sicherlich im Rückspiegel 💪💪😂😂🚒🚒.

An den Fahrer gerichtet, der unseren Fahrzeugen ca. 3 km durch die Rettungsgasse gefolgt ist:

  1.  ist das verboten !!!
  2. Wenn du zur Feuerwehr willst und auch mal legal Rettungsgassen durchfahren willst - melde dich bei uns.

Dann musst du aber auch vor Ort helfen und nicht einfach weiterfahren!



BrandAktuell - Juni 2021

Rückblick:
Im Juni wurden wir zu insgesamt 10 Einsätzen alarmiert. Darunter waren ein Baum auf einer Stromleitung, eine Notfalltüröffnung, zwei Ausfälle der Leitstelle Kaiserslautern, einen Stromausfall, einen Wassernotstand, mehrfache Trageunterstützungen für den Rettungsdienst, ein Böschungsbrand, ein Zimmerbrand und ein umgestürzter Baum.
Der Zimmerbrand in einer Pflegeeinrichtung führte zu einer größeren Alarmierung, da in solchen Fällen nie bekannt ist, wie viele Personen betroffen sind und welche Maßnahmen getroffen werden müssen. Der Zimmerbrand konnte schnell und kompetent durch Kameraden unter Atemschutz gelöscht werden konnte.

Während der beiden Ausfälle der Leitstellen besetzten wir unsere Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ). Die Notrufnummer 112 war zwar weiterhin jederzeit erreichbar, aber so hätten wir bei einem Einsatz in unserer Verbandsgemeinde, unsere eigenen Kräfte alarmieren können.

Für die Trageunterstützung des Rettungsdienstes kam bei beiden Einsätzen eine Drehleiter zum Einsatz, um die betroffene Person aus dem Gebäude zu bergen.

Insgesamt wurden wir dieses Jahr bisher zu 44 Einsätzen alarmiert.

Jugendfeuerwehr startet wieder:
Am 25. Juni fand die erste Übung unserer Jugendfeuerwehr nach 1,5 Jahren (coronabedingter) Pause wieder statt. 16 Kinder freuten sich auf diesen Tag genauso sehr wie die Jugendfeuerwehrwarte. Es wurde mit Fahrzeugkunde gestartet und manche Kinder mussten nach dieser langen Pause noch eingekleidet werden.

Kommt in unsere Jugendfeuerwehr, welche bereits seit 1978 besteht. Es werden nicht nur theoretische und praktische Ausbildung in der Feuerwehr geboten, sondern auch viele Freizeitaktivitäten, wie Ausflüge oder unser Zeltlager.

Ihr seid über 10 Jahre und habt Interesse? Dann schaut mit euren Eltern freitags zwischen 18.00 Uhr und 20:00 Uhr im Gerätehaus Miesau vorbei und lasst euch begeistern. 

Jugendfeuerwehr der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau ist wieder gestartet

  • 20210625_183121
  • 20210625_182510
  • 20210625_182528
  • 20210625_182754
  • 20210625_180517
  • 20210625_180611
  • 20210625_180653
  • 20210625_183554
  • 20210625_183945
  • 20210625_184126


Am Freitag, den 25. Juni 2021 war es endlich wieder so weit - nach 1,5 Jahren (Zwangs-)Pause, durften auch wir wieder unseren Übungsbetrieb beginnen 💪💪.

Wir freuten uns, dass wir alleine am ersten Tag insgesamt 16 Kinder/Jugendliche begrüßen durften - davon 4 neue Kinder, die sich die Jugendfeuerwehr und die Aktivitäten mal anschauen (und natürlich aktiv mitmachen).

Wir starteten locker mit einer Geräte- und Fahrzeugkunde an unseren Einsatzfahrzeugen und zum Teil mussten wir die aktiven Mitglieder neu einkleiden - in 1,5 Jahren sind die Kinder / Jugendliche dann doch gewachsen 😀😀🚒🚒.
Wir freuen uns, dass wir wieder gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen die Freizeit aktiv gestalten dürfen.

Eure Jugendbetreuer der 
Jugendfeuerwehr der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau

BrandAktuell - Mai 2021

Rückblick: 
Auch der Monat Mai war mit insgesamt fünf Einsätzen ein sehr ruhiger Monat. Diese waren eine ausgelöste Brandmeldeanlage in Bruchmühlbach, ein Stromausfall in Lambsborn, zweimal eine Brandnachschau sowie zuletzt am 20. Mai ein gemeldeter LKW-Brand auf der BAB 6 – Fahrtrichtung Saarbrücken.

Da der Stromausfall am 11. Mai länger als eine Stunde in Lambsborn andauerte, wurde unser FEZ-Personal von Miesau gemeinsam mit den Einheiten in Martinshöhe und Lambsborn alarmiert. Der Stromausfall dauerte insgesamt 6 Stunden an und in dieser Zeit besetzten wir die Feuerwehrwachen. Gerne verweisen wir nochmals auf die Bürgerinformation in der vergangenen Amtsblatt-Ausgabe bzgl. des Ablaufs und der Anlaufstellen für Bürger bezüglich länger andauernder Stromausfälle und ggf. auftretende Notfällen. 
Insgesamt wurden wir dieses Jahr bisher zu 33 Einsätzen alarmiert und rückblickend ist das aktuelle Jahr ein bisher „relativ ruhiges Jahr“. 

Im Vergleich, am 31.05.2020 hatte unsere Einsatzstatistik insgesamt schon 64 Einsätze aufgewiesen. Insbesondere die anhaltende Trockenheit in den Monaten April und Mai 2020 führte im Vorjahr zu vielen vereinzelten Flächen- und Waldbränden. 

Ausbildung der Multicopter-Einheiten der VG Ramstein-Miesenbach, Bruchmühlbach-Miesau und Landkreis Kaiserslautern: 
Szenario-Trainings, Flugmanöver, Lage-Erhebung, Lage-Feststellung, Lage-Darstellung, Einsatz- und Lagedokumentation, effektive und sichere Einsatzkonzepte, Erstellung von 360-Grad-Aufnahmen, …
Diese Schlagwörter (und viele mehr) waren Inhalt der gemeinsamen Schulung der Multicopter-Einheiten der Feuerwehr Ramstein-Miesenbach, des Landkreises Kaiserslautern sowie der Freiwillige Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau am 15. und 16. Mai 2021.
Unter Anleitung des Dozenten und Geschäftsführers von Nahecopter - 3Dscan360 haben wir zwei spannende Tag erlebt. Auch wenn das Wetter wechselhaft war machten wir das Beste daraus. 
Am zweiten Tag konnten wir das trockene Wetter am Vormittag noch nutzen, um das Erlernte vom Vortag, in der Nähe des Steinbruchs bei Jettenbach in der Praxis anzuwenden. Am Nachmittag konnten wir uns noch mit unterstützenden Programmen zur Einsatz- und Lagedokumentation vertraut machen.
Danke auch an die Feuerwehr Ramstein-Miesenbach für die Gastfreundschaft. Wir wurden gut bewirtet und mit Selbsttests, Lüftung der Räume, Wahrung der Abstände, Maskenpflicht usw. wurde die Schulung auch unter den aktuell gültigen Auflagen ausgerichtet.

Ausbildung der Multicopter-Einheiten der VG Ramstein-Miesenbach, Bruchmühlbach-Miesau und Landkreis Kaiserslautern

  • 20210515_143000
  • 20210515_141539
  • 20210515_142252
  • 20210515_142412
  • 20210515_142426
  • 20210515_142456
  • 20210515_142528
  • 20210515_142907
  • 20210515_143527
  • 20210515_143941
  • 20210515_150317
  • 20210515_151607
  • 20210515_152829


Tag 1 - Samstag, den 15.05.2021:
Szenario-Trainings, Flugmanöver, Lage-Erhebung, Lage-Feststellung, Lage-Darstellung, Einsatz- und Lagedokumentation, effektive und sichere Einsatzkonzepte, Erstellung von 360-Grad-Aufnahmen

Diese Schlagwörter (und viele mehr) waren Inhalt der heutigen gemeinsamen Schulung der Multicopter-Einheiten der Feuerwehr Ramstein-Miesenbach, des Landkreises Kaiserslautern sowie der Freiwillige Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau.

Unter Anleitung des Dozenten und Geschäftsführers von Nahecopter - 3Dscan360 haben wir einen spannenden Tag erlebt.
Auch wenn das Wetter wechselhaft war (und für morgen gemeldet ist) machen wir das Beste daraus.

Danke auch an die Feuerwehr Ramstein-Miesenbach für die Gastfreundschaft. Wir wurden gut bewirtet und mit Selbsttests, Lüftung der Räume, Wahrung der Abstände, Maskenpflicht usw. wurde die Schulung auch unter den aktuell gültigen Auflagen ausgerichtet.

Tag 2 - Sonntag, den 16.05.2021:
Heute Vormittag konnten wir das trockene Wetter noch nutzen, um das Erlernte vom Vortag, in der Nähe des Steinbruchs bei Jettenbach in der Praxis anzuwenden.

Am Nachmittag konnten wir uns noch mit unterstützenden Programmen zur Einsatz- und Lagedokumentation vertraut machen.

Vielen Dank nochmals an Philipp Köhler von Nahecopter - 3Dscan360 für die individuelle und abwechslungsreiche Ausbildung der Multicopter-Einheiten der VG Ramstein-Miesenbach, der VG Bruchmühlbach-Miesau und dem Landkreis Kaiserslautern.

  • 20210516_092216
  • 20210516_092220
  • 20210516_092236
  • 20210516_092306
  • 20210516_092408
  • 20210516_095253
  • 20210516_095332
  • 20210516_095345
  • 20210516_095359
  • 20210516_095435
  • 20210516_095703
  • 20210516_100345
  • 20210516_104222
  • 20210516_104242


Damit das Löschwasser nicht ausgeht

Die heißen und trockenen Sommer der letzten Jahre führten zu Wald- und Flächenbränden und lies mancherorts auch das Löschwasser knapp werden. Der Wasserstand war in vielen Bächen so niedrig, dass mit herkömmlichen Mitteln der Feuerwehr kein Löschwasser mehrentnommen werden konnte. 

Die Versicherungskammer Bayern stellt deshalb den pfälzer Feuerwehren insgesamt 150Schwimmsauger im Gesamtwert von 75.000 Euro zur Verfügung, welche nun im April 2021u.a. an die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau übergeben wurde. Mit dem Schwimmsauger können wir künftig Löschwasser auch bei geringem Wasserstand von nur 5 cm statt 30 cm aus Gewässern (bspw. Bäche) pumpen.
Der Schwimmsauger wird am Saugschlauch angebracht und dieser ist wiederum an der Pumpe unserer Feuerwehrfahrzeuge angeschlossen. Da nicht überall Hydranten vorhanden sind, muss das Löschwasser oft aus Bächen oder Teichen gepumpt   werden. Der Schwimmsauger ist   dafür eine einfache, aber geniale Erfindung.
Zudem ist das Absaugen von Wasser bei Überschwemmungen möglich.

Wir danken der Versicherungskammer Bayern für die Spende. 

BrandAktuell - April 2021

Rückblick: Der Monat April war mit insgesamt drei Einsätzen ein sehr ruhiger Monat. Wir rückten tatsächlich jeweils einmal an den ersten drei Tage des Aprils aus. Darunter waren eine ausgelöste Brandmeldeanlage, bei der keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden mussten und eine gemeldete Rauchentwicklung in einem Waldgebiet, bei der allerdings kein Rauch mehr nach unserem Eintreffen wahrgenommen werden konnte.
Bei einem Wohnungsbrand in Bruchmühlbach geriet Öl in einer Küche in Brand. Hier löschte ein Trupp unter Atemschutz das Feuer und die Räumlichkeiten wurden anschließend belüftet sowie mit der Wärmebildkamera kontrolliert. 
Insgesamt wurden wir dieses Jahr bisher zu 28 Einsätzen alarmiert.

Übung Drohneneinheit: Vergangenen Monat fand die erste gemeinsame Übung unserer Drohneneinheit mit der Drohneneinheit der Freiwilligen Feuerwehr Ramstein-Miesenbach statt. In der Umgebung des Sportplatzes Miesau und des Wikinger-Platzes in Elschbach konnten die Kameraden unter anderem die Lokalisierung eines simulierten Brandes, das Errechnen der Brandfläche in Quadratmetern aus der Luft, die Ermittlung der benötigten Schlauchlänge bis zur Einsatzstelle aus der Luft, das Erkennen eventuell gefährdeter Objekte in der Umgebung der Einsatzstelle sowie die Navigation von Einsatzkräften aus der Luft bei vielen einzelnen Feldwegen hin zur Brandstelle üben.
Wir freuen uns über weitere zukünftige gemeinsame Übungen!

Brandgefahr Wald: Der "Hohe Fels" ("Vochelbacher Naas") ist einer der schönsten Aussichtspunkte in unserer Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau.
Warum man aber in dieser schönen Natur Feuerstellen machen muss (und seinen Müll nicht mit nach Hause nimmt) bleibt für uns unverständlich.
Bitte denken Sie daran, im Wald keine brennenden Gegenstände zurückzulassen und überhaupt offenes Feuer im Wald zu machen.
Ein solches Waldgebiet (bzw. Waldgebiete generell) sind schwer zugänglich für Feuerwehren und eine der schlimmsten Einsatzlagen, die der Feuerwehr UND UNSEREM WALD passieren kann. Vielen Dank. 

BrandAktuell - März 2021

  • 2021_16_BrandPenny10
  • 2021_16_BrandPenny1
  • 2021_16_BrandPenny11
  • 2021_16_BrandPenny12
  • 2021_16_BrandPenny13
  • 2021_16_BrandPenny14
  • 2021_16_BrandPenny15
  • 2021_16_BrandPenny16
  • 2021_16_BrandPenny17
  • 2021_16_BrandPenny18
  • 2021_16_BrandPenny19
  • 2021_16_BrandPenny2
  • 2021_16_BrandPenny20
  • 2021_16_BrandPenny3
  • 2021_16_BrandPenny4

Rückblick: Im Monat März rückten wir insgesamt zu zehn Einsätzen aus, darunter drei Einsätze in Zusammenhang mit dem Brand des örtlichen Penny-Marktes. Unter den restlichen sieben Einsätzen befanden sich unter anderem ein Bodenfeuer in Nähe der Bahngleise, eine Tragehilfe des Rettungsdienstes mit einer Drehleiter und ein Nebengebäudebrand. 
Bei einem Verkehrsunfall auf der BAB 6 in Fahrtrichtung Landstuhl sicherten wir die Unfallstelle ab und leuchteten diese aus. Einen Tag zuvor beschäftigte uns ein Stromausfall, der in mehreren Ortsteilen unserer Verbandsgemeinde, über ein paar Stunden anhielt. Zum Glück kam der Strom wieder zurück, bevor längerfristige Maßnahmen ergriffen werden mussten.
Insgesamt wurden wir dieses Jahr bisher zu 25 Einsätzen alarmiert (Stand 31.03.2021).

Brand Penny Markt: Am ersten März-Wochenende wurden wir nachts um 3.22 Uhr zu einem Gebäudevollbrand des Penny Marktes in Bruchmühlbach alarmiert. Von weitem konnte man schon die Rauchentwicklung sowie das Ausmaß des Feuers erkennen. Insgesamt waren wir etliche Stunden beschäftigt das Feuer komplett zu löschen. Unterstützung erhielten wir von zahlreichen Nachbarwehren, unter anderem mit deren Drehleitern und Personal. Mit unserer neuen Drohne konnten wir das Gebäude von oben mit einer Wärmebildkamera kontrollieren, um einzelne Glutnester zu finden. Die Brandsicherheitswache, sowie die Nachlöscharbeiten dauerten insgesamt von Sonntagvormittag bis zum Montagabend an. Insgesamt waren wir über 28 Stunden mit ca. 170 Einsatzkräften vor Ort.
Eine Woche später wurden wir erneut zu der Einsatzstelle aufgrund einer Rauchentwicklung alarmiert. Als Brandursache dieser Rauchentwicklung wurde das Klimmen in einem gepressten Karton-Ballen vermutet, der an der Wand des Raumes gelagert war. Da ein sicheres Betreten der Räumlichkeiten nicht möglich war, wurde von der Rückseite des Gebäudes ein Loch durch die Wand gebohrt. Mit Hilfe einer sog. "Fog-Nail" (=Löschlanze) wurde der Karton-Ballen ca. 30 Minuten massiv gewässert.
An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bedanken: Bei allen beteiligten Einsatzkräften und Wehren, die uns bei diesem Einsatz unterstützt haben. Bei der H&D Group, für die Bereitstellung ihrer Toilettenanlage für die Einsatzkräfte. Bei Edi’s Pizzeria, für die spontane und kostenfreie Bewirtung unserer Brandsicherheitswache. Bei den privaten Haushalten, die unserer Brandsicherheitswache mit Kuchenspenden und warmen Getränken unterstützt haben.

Wahl 2. Stellvertretender Wehrführer: Am 31.03.2021 wählte die Wehr Bruchmühlbach-Miesau unter den geltenden Hygiene-, Abstands-, und Lüftungsauflagen einen zweiten stellvertretenden Wehrführer, welcher fortan die Wehrführung von Ramon Gehm und seinem Stellvertreter Sören Scholtka unterstützt. Gewählt wurde Martin Walter.
Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und gratulieren Martin recht herzlich!

Wiederaufnahme Übungsbetrieb März 2021: Seit März üben wir wieder regelmäßig in festgelegten Kleingruppen in Präsenz. Es freut uns sehr, dass wir den Übungsbetrieb unter den geltenden Vorschriften wieder aufnehmen konnten und wir somit einsatztechnisch wieder üben und uns fortbilden können. Aufgrund des immer besser werdenden Wetters können wir auch glücklicherweise immer mehr im Freien üben.

Frühling 2021 - Blitzlichtwasser bereits nach 3 Monaten aufgebraucht

01. April 2021: Im 1. Quartal 2021 hatten wir bereits 25 Einsätze und auch Einsätze, die bis zu 28 Stunden andauerten.

Nach nur drei Monaten mussten wir heute bei unseren Fahrzeugen das Blitzlichtwasser nachfüllen, das in dem aufgesetzten Sondersignalbalken für das Blaulicht bei Einsatzfahrten verantwortlich ist. Natürlich darf man dabei auch die Front-Blitzer nicht vergessen.

Unsere Einsatzfahrzeuge erstrahlen nun wieder im schönsten Blaulicht und der Frühling / Sommer kann kommen.

Sommerliche Grüße und und genießt den sonnigen Tag heute!!
Eure Freiwillige Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau

Wahl zum 2ten stv. Wehrführer - Martin Walter


Am 30. März 2021 wurden wir unter Einhaltung der Abstands-, Hygiene- und Lüftungsauflagen zur erforderlichen Wahl eines zweiten stellvertretenden Wehrführers unserer FFW Bruchmühlbach-Miesau eingeladen. 

Gewählt wurde Martin Walter.

Er unterstützt somit die Wehrführung von Ramon Gehm (gleichzeitig stv. Wehrleiter seit 01.2021) gemeinsam mit dem stv. Wehrführer, Sören Scholtka.

Viel Erfolg bei der Erfüllung eurer Aufgaben und weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit!

Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau verfügen nun über eine eigene Drohneneinheit


Am Mittwoch, den 10. März 2021 erfolgte die offizielle Übergabe einer Drohne an die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau.

Die Drohne „Mavic 2 Enterprise DUAL“ wurde durch Spendengelder der Volksbank Glan-Münchweiler, dem Obst- und Gartenbauverein Miesau e.V. sowie dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau e.V. erworben. Die Übergabe der Volksbank-Spende erfolgte in einem kleinen feierlichen Rahmen durch Frau Catherine Seiler und Herrn Achim Klein an Jürgen Lampert (Wehrleiter) und Ramon Gehm (Wehrführer der FFW Bruchmühlbach-Miesau).

Die Drohne wird zukünftig im Einsatzleitwagen der Wehreinheit Bruchmühlbach-Miesau stationiert sein, der bei größeren Schadensereignissen ohnehin immer mit ausrückt. Es wurde hierzu eine eigene Drohneneinheit gegründet und ausgebildet.
Die Drohneneinheit setzt sich zu Beginn aus vier Kameraden zusammen (Thorsten Litty [Einheitsführer], Jonas Bold, Jakob Neumann, Benedikt Glas) und soll nach und nach mit weiteren Kameradinnen und Kameraden ausgebaut werden, die sich für die Bedienung der Drohne interessieren. Regelmäßige Übungsstunden gewährleisten einen sicheren und routinierten Umgang mit dem Fluggerät.

Die Feuerwehren der gesamten Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau können von dieser Drohne vielseitig profitieren, denn diese bietet bei diversen Einsatzlagen eine Unterstützung, ohne ggf. Personal unnötig in Gefahr zu bringen - bspw. bei Flächenbränden, Waldbrände, Gefahrgutunfällen, Hochwasser, Personensuchen, Brandkontrollen, Großbränden, Dokumentation von Einsätzen, u.v.m.
Weiterhin kann die Drohneneinheit auch umliegende Wehren unterstützen, sofern gewisse Einsatzlagen eine verbandsgemeinde-übergreifende Unterstützung dies erfordern.

Die Drohne hat eine Reichweite von ca. 8 km, kann Bilder und Video-Beiträge in hoher Auflösung aufnehmen, ermöglicht eine direkte Bildübertragung in den Einsatzleitwagen sowie auf ein Tablet-PC und kann zudem reale Bilder sowie Wärmebilder in diversen Farbskalierungen übertragen.

Obwohl die Drohne noch nicht offiziell übergeben wurde, konnte diese beim kürzlichen Großbrand des örtlichen Penny-Marktes in Bruchmühlbach die Einsatzkräfte sowie die Einsatzleitung beim Treffen von taktischen Entscheidungen unterstützen. Auch konnte die Drohne bei der anschließenden Brandsicherheitswache und Brandnachschau zur Ermittlung von letzten Glutnestern eingesetzt werden.
Eine Spende und Investition in die ehrenamtliche Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr, die sich bereits jetzt gelohnt hat. 

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau bedanken sich recht herzlich für diese Spende, von der die gesamte Verbandgemeinde profitiert.

BrandAktuell - Februar 2021

  • 2021_08_BMA1
  • 2021_08_BMA2
  • 2021_09_WassernotstandVogelb.1
  • 2021_09_WassernotstandVogelb.2
  • 2021_11_Wohnungsbrand1
  • 2021_11_Wohnungsbrand2
  • 2021_11_Wohnungsbrand3
  • 2021_11_Wohnungsbrand4
  • 2021_12_VUA6_1
  • 2021_12_VUA6_2
  • 2021_12_VUA6_3
  • 2021_12_VUA6_4
  • 2021_12_VUA6_6
  • 2021_13_Türöffnung

Rückblick:
Im Februar 2021 wurden wir zu insgesamt neun Einsätzen alarmiert. Nachdem wir im Januar 2021 zwei Einsatzlagen auf der Bundesautobahn 6 hatten, wurden wir im Februar nochmals zu zwei Einsätzen auf der Autobahn – diesmal in Fahrtrichtung Saarbrücken – alarmiert. 
Am 19. Februar 2021 kam es zu einem Unfall zwischen einem LKW und einem PKW. Wir sicherten hierbei die Unfallstelle ab, übernahmen das Batteriemanagement, stellten den Brandschutz sicher und fingen auslaufende Betriebsstoffe mit Bindemittel auf. 
Weiterhin wurden wir am 24. Februar mit dem Stichwort „LKW-Brand“ auf den Rasthof bei Waldmohr alarmiert. Hierbei liefen die Bremsen eines LKW-Aufliegers heiß, sodass bereits zwei Reifen geplatzt waren. Auch hier sicherten wir die Einsatzstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und positionierten zwei Lüfter der US Feuerwehr Depot Miesau zur Kühlung der Hinterachsen. Wir kontrollierten im Anschluss die Temperatur mit unserer Wärmebildkamera und dem Fernthermometer.

Des Weiteren kam es im Februar u.a. aufgrund der anhaltenden Kälte zu zwei Wassernotständen, zu einem gemeldeten Wohnungsbrand, einer ausgelösten Brandmeldeanlage sowie zu einer Besetzung unserer Feuerwehr-Einsatz-Zentrale (FEZ) aufgrund einer technischen Störung der Leitstelle in Kaiserslautern.
Insgesamt waren wir im Jahr 2021 für euch 15-mal in unserer Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau im Einsatz. 

Ausbildung:
Im Februar 2021 führten wir zwei mediale Übungseinheiten via Video-Konferenz durch. Im Monat März beginnen wir nun wieder mit Übungs-Stunden, die aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen entsprechen. So wurden wir nun in kleine Gruppen eingeteilt. Die Übungsstunden verteilen sich je Gruppe auf alle Wochentage und die Gruppen dürfen sich nicht mischen. Seit Oktober 2020 führten wir keine Präsenz-Übungen mehr durch und freuen uns, nun wieder an unserer Einsatzroutine für diverse Einsatzlagen zu arbeiten. 

Eure Freiwillige Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau

Ein besonderes Geschenk zur Erinnerung an uns.

Seit Januar 2021 hat unser Andy eine Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr Saarbrücken begonnen - damit verbunden auch ein Umzug nach Saarbrücken.
Dass ihm die Freiwillige Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau in bleibender Erinnerung bleibt, hat unser Kamerad Alex einen Schlüsselhalter für die neue Wohnung gebaut.

Erkennt ihr ihr das Fahrzeug?? - unser HLF (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) inkl. aller Details und Anbauten.
Sehr gelungen und sicherlich eine schöne Erinnerung, die täglich an die schöne Zeit in Miesau erinnert. Danke Alex!

Erste Übung im Jahr 2021 im Online-Format

Am Dienstag, den 09. Februar 2021 fand die erste Übung unserer Wehr im Online-Format statt.
Einmal im Jahr muss eine Unterweisung zu den Unfallverhütungsvorschriften erfolgen. In einer kurzweiligen Veranstaltung wurden uns dabei u.a. aktuelle Hygienevorschriften, die richtige persönliche Schutzausrüstung, die Absicherung von Einsatz- / Unfallstellen oder die Gefahren durch Elektrizität präsentiert.
Solange die Übungen aufgrund der Auflagen weiterhin ausgesetzt sind, wird uns dieses Online-Format sicherlich auch noch etwas begleiten.

Spannend, zeitgemäß und modern - Eben: Eure Freiwillige Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau

BrandAktuell - Januar 2021

  • 2021_02_Gefahrstoff3
  • 2021_02_Gefahrstoff4
  • 2021_02_Gefahrstoff5
  • 2021_01_Kaminbrand1
  • 2021_01_Kaminbrand2
  • 2021_02_Gefahrstoff1
  • 2021_02_Gefahrstoff2
  • 2021_02_Gefahrstoff6
  • 2021_03_Wassernotstand1
  • 2021_03_Wassernotstand2
  • 2021_03_Wassernotstand3
  • 2021_04_WasserMiesau1
  • 2021_04_WasserMiesau2
  • 2021_06_Gefahrstoff1
  • 2021_06_Gefahrstoff10


Rückblick:

In den ersten Wochen des neuen Jahres wurden wir zu sechs Einsätzen alarmiert - darunter zu zwei Großeinsätzen auf der Autobahn. Im Januar kam es unter anderem zu einem gemeldeten Kaminbrand in Martinshöhe, bei dem wir unsere Kameraden aus Martinshöhe mit unserem ELW und unserem FEZ-Personal unterstützten. Des Weiteren wurden wir zu zwei Wassernotständen alarmiert – in beiden Fällen kam es aufgrund der Kälte zu Wasserrohrbrüchen in zwei Kellern von Wohnhäusern.
Zwei Großeinsätze im Gefahrgutbereich führten uns im Januar auf die BAB6 zwischen den Anschlussstellen Bruchmühlbach-Miesau und Landstuhl-West. Zum einen kam es zu einem Austritt eines Gefahrgutes aus einem Tanklastzuges und bei der zweiten Einsatzlage zur Wahrnehmung eines beißenden Geruches aus einem Tanklastzuges. Bei beiden Einsätzen wurden die Gefahrstoffeinheiten des Landkreises Kaiserslautern mitalarmiert und wir wurden durch unsere Nachbarwehren unterstützt. Die Autobahn musste jeweils für mehrere Stunden in beide Fahrtrichtungen vollgesperrt werden, um den Brandschutz sicherstellen zu können. Beide Einsätze dauerten jeweils über ca. 8 und 12 Stunden an, mit anschließender Aufräumarbeiten.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen beteiligten Einheiten und Kameraden für ihre Unterstützung bedanken. Auch bedanken wir uns bei Edeka Preß. Aufgrund der Einsatzdauer und Anzahl der Einsatzkräfte vor Ort, bezogen wir bei beiden Gefahrgut-Einsätzen Essen und Getränke über unseren regionalen Edeka-Markt. Der Geschäftsführer und das Personal unterstützten die Einsätze zusätzlich mit der Spende von Essen und Getränken für die Versorgung unserer Kameraden an der Einsatzstelle. Vielen Dank für diese Unterstützung und problemlose Zusammenarbeit! 
Insgesamt wurden wir dieses Jahr bisher zu sechs Einsätzen alarmiert.

Soziale Medien:
Ende Januar 2021 konnten wir sowohl auf unserer Facebook-Seite, als auch auf unserem Instagram-Profil zwei neue Meilensteine erreichen! Mittlerweile folgen uns 3.000 Fans auf Facebook! Auf Instagram folgen unserer Feuerwehr mittlerweile 1.500 Follower! 
Im September 2020 starteten wir mit einem eigenen YouTube-Kanal. Inzwischen haben wir hier über 100 Abonnenten und das Video #blindinglightschallenge wurde innerhalb kurzer Zeit mehr als 34.000-mal weltweit abgespielt.  
Wir bedanken uns an dieser Stelle für die Treue, die Unterstützung und den stetigen Austausch auf diesen Plattformen. Wir freuen uns sehr darüber.

Ausblick:
An dieser Stelle steht normalerweise ein Ausblick auf die folgenden Monate im neuen Jahr. Dieses Jahr ist alles etwas anders und planen kann man nicht viel. Allerdings wird gerade daran gearbeitet, dass bald der Übungsbetrieb (online!) aufgenommen werden kann. Hierüber werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Bleibt weiterhin alle gesund!
Eure Freiwillige Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau

Klaus Marhofer als stellvertretender Wehrleiter verabschiedet


In kleiner Runde hat Bürgermeister Erik Emich den stellvertretenden Wehrleiter Klaus Marhofer zum 31.12.2020 aus dieser Funktion verabschiedet. Mit dabei war der Wehrleiter Jürgen Lampert und der neue stellvertretende Wehrleiter Ramon Gehm.

Klaus Marhofer hat seit vielen Jahren Führungsfunktionen in der freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau wahrgenommen. Von 1999 bis 2013 war er Wehrführer der Wehreinheit Martinshöhe und ab 2000 stellvertretender Wehrleiter.

Bürgermeister Erik Emich bedankte sich für die erbrachten Leistungen sowie das Engagement und den Einsatz.

Bild und Text: Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau

Lambsborn - Feuerwehrgerätehaus wird in Dienst gestellt


Im neuen Gerätehaus brennt Licht - am 22.12.2020 wurde das neue Feuerwehrgerätehaus in Lambsborn in Dienst gestellt.

Bürgermeister Erik Emich hat das Feuerwehrgerätehaus im Beisein von Wehrleiter Jürgen Lampert, Wehrführer Ralf Vollmar, dem stv.
Wehrführer Pascal Agne und Bauamtsleiter Manuel Rummler der Feuerwehr zur Nutzung übergeben. Zu diesem Anlass überreichte Ortsbürgermeister und Feuerwehrkamerad Rudi Molter einen Florian. Über diese unerwartete Geste hat sich die Wehrführung sehr gefreut. Leider konnte coronabedingt die Veranstaltung nur in einem sehr kleinen Kreis stattfnden.

Der Umzug wird nach Weihnachten stattfnden, ab diesem Zeitpunkt rückt die Feuerwehr Lambsborn vom neuen Haus aus.

Text: Verbandsgemeinde Bruchmühlbach


E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram